--- 22.10.2020 ---

Kooperation origo und Caritasverband BerlinDer Schulungsanbieter origo und der Caritasverband Berlin sind eine Kooperation eingegangen und bieten nun gemeinsam Schulungen an.

„Jeder Schulungsanbieter bedient in Deutschland Regionen, in denen die Gefahr des spontanen ‚Cancelns‘ von Seminarangeboten verhältnismäßig hoch ist. Das gilt umso mehr für bundesweit agierende Schulungsanbieter wie den Caritasverband Berlin und uns. Aus diesem Grund wollen wir in den Gebieten, in denen Anbieter nicht so stark vertreten sind, die Kräfte bündeln“, erläutert Matthias Sluytermann, geschäftsführender Gesellschafter origo Gruppe.

Man werde in den entsprechenden Regionen origo die Schulungen durchführen, mal die Caritas. „Ziel ist es, den Automatenunternehmer minimalisiert mit dem Begriff ‚gecancelt‘ zu konfrontieren“, so Sluytermann.

Auf die Frage, warum ein abgesagtes Seminar für den Spielhallenbetreiber beziehungsweise die Personalleitung so anstrengend ist, antwortet Sluytermann: „Die Geschäftsführung muss einen neuen Termin koordinieren, eventuell hat der Teilnehmer dadurch einen höheren Reiseaufwand. Vor allem muss das Schichtplansystem im Standort wieder angepasst werden.

Eventuell besteht sogar die Gefahr, dass behördliche Schulungsintervall-Fristen nicht eingehalten werden. Dasbetrifft vor allem Neueinstellungen und gegebenenfalls muss der Betreiber ausweichen, sein vertrauensentwickeltes Trainerteam verlassen, um Fristen einzuhalten.

Man kann also zusammenfassen, dass eine hohe Kontinuität und Verlässlichkeit von Schulungsangeboten dem Unternehmer gravierend hilft, stressfrei seinen Schulungsbedarf zu bedienen. Deshalb ist eine derartige Kooperation so hilfreich für den Unternehmer.“

Es gebe selbstverständlich auch ein Eigeninteresse; der Referent könne seinen „fragwürdigen Schulungstermin“ auch mit einer höheren Durchführungschance betrachten. Das fördere die Zufriedenheit der Trainer.